Monate: Februar 2016

Golden Retriever Mutter mit Welpen

Der gute Züchter

Mit diesem Beitrag möchte ich vermitteln, was aus meiner Sicht einen guten Züchter ausmacht und woran man/frau einen guten Züchter erkennen kann. Die Rasse Der Züchter hält nur eine Rasse. Interessierten Kunden gibt er bereitwillig Auskunft über alle Zuchtprobleme die bei dieser Rasse auftreten, angefangen von Erbkrankheiten bis hin zu anatomischen Besonderheiten. Er informiert die Käufer über die rassetypischen Merkmale und weist auf besondere Erziehungsmaßnahmen hin. Weiterhin gibt er Auskunft darüber, welche Maßnahmen er zur Verbesserung der Qualität der Rasse unternimmt. Beispielsweise tätigt er Zukäufe aus anderen Zuchtlinien, vermeidet Wiederholungspaarungen, oder er wählt genetisch weit entfernte Elterntiere aus, wobei er unter Umständen lange Fahrten unternehmen muss. Der Züchter lässt seine Hündin maximal einmal im Jahr decken. Im Alter von maximal 8 Jahren wird die Hündin aus der Zucht genommen. Die Zuchtstätte Die Aufzuchträume sind hell und geräumig sowie mit fließendem Wasser ausgestattet. Je nach Rasse sind die Räume gegebenenfalls beheizbar. Alle Räumlichkeiten sind hygienisch einwandfrei und sauber. Im optimalen Fall leben die Hunde zusammen mit der Familie des Züchters. Sie sind weder isoliert noch ständigem …

Afghane - Urheber: maryart1 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Quo vadis Zucht ?

Ein nicht ganz wertfreier Beitrag über die Zucht. Die Probleme in der Zucht Die unterschiedlichen Hunderassen entstanden über 10.000 von Jahren hinweg. Zunächst wurden die Hunde hinsichtlich ihrer Arbeitsleistung selektiert und erst in jüngerer Zeit ist durch die Selektion nach Schönheit dieser Aspekt entfallen oder zumindest zurück gedrängt. Der Wunsch des Züchters, immer schneller das Ideal zu erreichen, führte schließlich zur Inzucht und in letzter Konsequenz zur Inzestzucht. Christoph Jung schreibt in der März Ausgabe, 2012 des Hundemagazins WUFF: … Ganz im Gegenteil erlaubt der VDH, wie die meisten anderen Zuchtverbände auch, Inzestzucht ausdrücklich. Es wird lediglich verlangt, dass eine Ausnahmegenehmigung des Rassehunde Zuchtvereins vorliegt. In vielen VDH-Mitgliedsvereinen wird dann auch auf „vorherige schriftliche Genehmigung des Zuchtleiters“ (hier z.B. Beagle Club Deutschland) und ähnliche Regelungen abgestellt. So wird Inzestzucht faktisch unbehelligt praktiziert – hier und heute. … Mit der Schließung der Zuchtbücher bleibt den Züchtern letzten Endes auch keine andere Möglichkeit als zum Zuchtmittel Inzucht, bzw. Inzestzucht zu greifen. Ist die Genforschung der Heilsbringer ? Symptome aus der Überzüchtung sind Erbkrankheiten, Allergien und Verhaltensauffälligkeiten. Nicht zuletzt …